Zeit für Pflege - Land Steiermark
© Marija Kanizaj

Pflegeberuf: Pflegefachassistenz

Die Pflegefachassistenz ist ein Gesundheits- und Krankenpflegeberuf mit einer pflegerisch-medizinischen und hochqualifizierten Ausbildung.

Als PflegefachassistentIn arbeitest du in Krankenhäusern, aber auch in der Hauskrankenpflege oder Pflegeheimen und betreust pflegebedürftige Menschen aller Altersstufen. Zu deinen Aufgaben zählen, wie bei der Externe Verknüpfung Pflegeassistenz auch, dass du die medizinischen Basisdaten, wie den Puls, überwachst, angeordnete Arzneimittel verabreichst oder mit den PatientInnen oder Angehörigen sprichst. Im Unterschied zur Pflegeassistenz darfst du zusätzliche, verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen, wie z. B. Magensonden legen, Katheter setzen bei der Frau oder das EKG-Gerät bedienen. 

Was PflegefachassistentInnen machen

Als Pflegefachkraft übernimmst du zahlreiche verantwortungsvolle Aufgaben! © Studio Lou
Als Pflegefachkraft übernimmst du zahlreiche verantwortungsvolle Aufgaben!© Studio Lou

Die Aufgaben von PflegefachassistentInnen können in drei Bereiche eingeteilt werden: Pflegemaßnahmen, Handeln in Notfällen und Mitwirken bei Diagnostik und Therapie und sind grundsätzlich dieselben wie die der PflegeassistentInnen. Nachdem die Ausbildung zur Pflegefachassistenz umfangreicher ist, darfst du zusätzliche, verantwortungsvolle Tätigkeiten übernehmen.

 Pflegemaßnahmen

  • Du unterstützt bei der Bewertung von "pflegerelevanten Zuständen", wie z. B. die Müdigkeit oder Übelkeit deiner Patienten.
  • Du beobachtest den Gesundheitszustand deiner PatientInnen.
  • Du führst Pflegemaßnahmen durch, die dir von Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege anvertraut werden.
  • Du informierst, kommunizierst und begleitest deine PatientInnen sowie die Angehörigen.
  • Du hilfst dabei, andere PflegeassistentInnen bzw. -fachassistentInnen auszubilden. 

Handeln in Notfällen

  • Du erkennst Notfälle und setzt lebensrettende Sofortmaßnahmen, wenn ein Arzt oder eine Ärztin nicht zur Verfügung steht. 

Mitwirken bei Diagnostik und Therapie

  • Du verabreichst angeordnete Arzneimittel.
  • Du führst standardisierte Blut-, Harn- und Stuhluntersuchungen und Schnelltests durch.
  • Du nimmst Blut aus der Vene ab (ausgenommen bei Kindern).
  • Du führst einfache Wundversorgungen durch, z. B. legst du Verbände oder Bandagen an.
  • Du kümmerst dich um die Sondenernährung, wenn PatientInnen Magensoden haben.
  • Du erhebst und überwachst medizinische Basisdaten deiner PatientInnen, z. B. Puls, Blutdruck, Atmung, Gewicht, Temperatur etc. 

Externe Verknüpfung Weitere Infos >>>

Wo PflegefachassistentInnen arbeiten

Als PflegefachassistentIn arbeitest du meist in Krankenanstalten, also Krankenhäusern, z. B. von der Externe Verknüpfung KAGes , in Pflegeheimen oder in der Hauskrankenpflege. Du kannst dabei in den unterschiedlichsten Stationen tätig sein, von der Kinder- bis zur Intensivstation. Während der Berufslaufbahn in der Pflege ist es möglich, dass man Einblicke in verschiedene Stationen bekommt.

Neben Krankenhäusern kannst du z. B. hier arbeiten:

  • Bei freiberuflich tätigen Ärztinnen/Ärzten
  • In Gruppenpraxen
  • Bei freiberuflich tätigen Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege
  • In Einrichtungen oder Gebietskörperschaften, die Hauskrankenpflege anbieten
Nachdem die Ausbildung zur Pflegefachassistenz umfangreicher ist als die zur Pflegeassistenz, darfst du zusätzliche, verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen. © Studio Lou
Nachdem die Ausbildung zur Pflegefachassistenz umfangreicher ist als die zur Pflegeassistenz, darfst du zusätzliche, verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen.© Studio Lou

Wie wird man PflegefachassistentIn

Es gibt zwei Ausbildungsmöglichkeiten zur/zum PflegefachassistentIn:

  • Personen ab 17 Jahren und nach der 10. Schulstufe; Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege; 2 Jahre Vollzeit
  • Jugendliche nach der 8. Schulstufe; Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege (HLSP); 5 Jahre, Abschluss mit Matura

Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege

Für Personen ab 17 Jahren stehen die Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege des Landes Steiermark zur Verfügung. Die Ausbildung an diesen Schulen ist KOSTENFREI. Außerdem bist du vollversichert und bekommst ein monatliches Taschengeld:

  • Dauer: 2 Jahre (Vollzeit)
  • 3.200 Stunden theoretische und praktische Ausbildung
  • Zugangsvoraussetzungen:
    • Erfolgreiche Absolvierung der 10. Schulstufe*
    • Gesundheitliche Eignung
    • Vertrauenswürdigkeit
    • Lebensalter von mindestens 17 Jahren
    • Erfolgreiches Aufnahmeverfahren
    • Die zur Berufsausübung erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache.

*Jugendliche nach der 9. Schulstufe können die Externe Verknüpfung einjährige Schule zur Vorbereitung auf die Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege in Graz besuchen, um die benötigte 10- Schulstufe zu absolvieren. 

Karte wird geladen...

Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege

Jugendliche können nach der 8. Schulstufe die neue Schulform "Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege" (HLSP) besuchen. Du schließt mit einem Berufsabschluss als Pflegefachassistenz und der Matura ab.

Einstieg:

  • Nach der 8. Schulstufe
  • Dauer: 5 Jahre
  • Voraussetzungen: positive Absolvierung der 8. Schulstufe
  • Schulstandorte: Graz

Die Ausbildung ist eine Kooperation der Caritas, Ausbildungszentrum für Sozialberufe Graz mit der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege des Landes Steiermark am BZS Graz. 

Bis 6. März 2021 kannst du dich für das nächste Schuljahr 2021/22 anmelden! 

Alle Infos zur Anmeldung Externe Verknüpfung erfährst du hier >>>

Anmeldung und weitere Anfragen an: hlsp@caritas-steiermark.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).